News & Stories

Incentive-Spezialist cadooz steigert 2020 Neukunden, Umsatz und Markenbekanntheit:

> 25 % mehr Neukunden bei cadooz in 2020

> 35 % Markenbekanntheit der digitalen Gutscheinlösung BestChoice bei Top-Unternehmensentscheidern* 

> 50 % Umsatzwachstum bei zweistufigen Gutscheinen entfällt auf Universalgutschein BestChoice mit Auswahl aus über 500 bekannten Brands und Shops 

Die Corona-Pandemie stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Die Zusammenarbeit muss sich zunehmend digitaler und flexibler gestalten. Es bedarf neuer Wege und Instrumente, um trotz Distanz nicht die Verbindung zueinander zu verlieren. Viele Unternehmen investieren daher in neue Möglichkeiten, Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter in dieser schwierigen Zeit zu motivieren und langfristig an sich zu binden. Dabei greifen sie verstärkt zu digitalen und flexiblen Belohnungslösungen, die den Ansprüchen der neuen Arbeitswelt gerecht werden. „Ein Beleg dafür ist unsere Geschäftsentwicklung. Im Corona-Jahr 2020 verzeichneten wir einen Zuwachs von 25 % neuer Unternehmenskunden und 25 % Plus beim gesamten Verkaufsumsatz“, so Stefan Grimm, Managing Director cadooz GmbH. Unternehmenspartner aus den Bereichen Dienstleistungen, Banken, Telekommunikation und Versicherungen investierten dabei verstärkt in die Digitalisierung und waren somit die stärksten Umsatztreiber für cadooz. Sie setzten besonders viele digitale Incentive-Lösungen zur Kundenbindung, Neukundengewinnung oder als Benefits für ihre Mitarbeiter ein.

Insbesondere im letzten Quartal 2020 stieg der Umsatz deutlich. Viele cadooz-Kunden nutzten die Möglichkeit, ihren Vertriebspartnern oder Mitarbeitern durch Incentives Wertschätzung entgegenzubringen und so eine Alternative zu einem persönlichen Treffen auf Messen oder Events wie den entfallenen Weihnachtsfeiern anzubieten. Die Nachfrage der über 3.000 Unternehmenskunden von cadooz konzentrierte sich speziell auf digitale Incentive-Lösungen wie das Bonusprogramm cadooz IPS, die Vorteilswelt cadooz Ace oder den Universalgutschein BestChoice. Dieser universelle Einkaufsgutschein mit einem Brandportfolio aus mittlerweile über 500 Top-Marken steht besonders hoch im Kurs bei Unternehmensentscheidern und Konsumenten. Bei einer unabhängigen Befragung des Forschungsinstitutes YouGov* von Top-Managern in deutschen Unternehmen wies der BestChoice eine Markenbekanntheit von über 35 % aus und lag damit auf Platz 1 der angebotenen Incentives im Markt. Auch bei den Konsumenten kommt der Universalgutschein, der als zweistufige Lösung gestaltet ist, gut an. Das liegt an der großen Auswahl und am einfachen Bezug: Das Unternehmen stellt dem Empfänger entweder einmalig oder regelmäßig den Gutschein ganz bequem per Post oder E-Mail zu. Je nach individuellen Vorlieben kann der Empfänger den Universalgutschein dann im zweiten Schritt in einen Gutschein der präferierten Lieblingsmarke oder des Lieblingsshops eintauschen. Besonders viele Gutscheine wurden im Bereich Home & Living, Fashion und Entertainment laut cadooz, dem Incentive-Spezialisten von epay, eingelöst. Das Unternehmen epay, das im Handel eine Vielzahl von Gutscheinen und Handy-Prepaidkarten vertreibt, bestätigt den gestiegenen Verkauf von Gutscheinen instore und online in diesen Bereichen für 2020. Hieraus lassen sich ebenfalls Rückschlüsse auf das Corona-Jahr ziehen. Bedingt durch die Lockdowns wurde vermehrt online geshoppt und sich dabei auf den neusten Trend „Cocooning“ fokussiert. 

Die Digitalisierung ist auch im Bereich Employee Benefits der Megatrend. „Wir haben in 2020 40 % mehr Incentives an unsere Kunden verschickt als im Vorjahr. Davon waren 90 % digital, d.h. in Form von Gutscheincodes“, so Stefan Grimm. „Das zeigt, dass unsere innovativen, digitalen Incentive-Lösungen auch in Krisenzeiten zuverlässig die Konsumenten, Lieferanten und Mitarbeiter unserer Geschäftskunden erreichen.“

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 521 Personen zwischen dem 30.10. und 09.11.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die Beschäftigtenanteile nach Unternehmensgröße zusammengesetzt.

Als zukunftssichere Investition in der HR sieht der Incentive-Spezialist cadooz jetzt digitale Lösungen, die viele Veränderungsbereiche und eine heterogene Arbeitnehmerschaft in Handelsunternehmen berücksichtigen.

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Mitarbeiter zu motivieren und im Unternehmen zu halten. In schwierigen und wirtschaftlich unsicheren Zeiten, wie der Corona-Pandemie, haben Arbeitgeber wenig Möglichkeiten der Wertschätzung durch eine Gehaltserhöhung, um Leistungsträger zu belohnen und an das Unternehmen zu binden. Die Digitalisierung im Bereich der Mitarbeitermotivation und -bindung nimmt nun eine Schlüsselrolle ein. „Digitale Incentive-Lösungen bieten neue Chancen für Personalverantwortliche, die geänderten Anforderungen nachhaltig zu meistern. Sie sind flexibel und modular aufgebaut, sodass sie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens verschiedenster Generationen und Tätigkeitsbereiche erreichen“, so Stefan Grimm, Managing Director bei cadooz. Als Schwesterfirma von epay, dem führenden Gutschein- und Prepaidpartner des deutschen Handels, hat das Unternehmen die EHI-Studie zu Corona Impact, Trends & Investitionen in der Handels-HR unterstützt. Das EHI hat unter anderem bleibende Veränderungsbereiche in der Arbeitswelt des Handels identifiziert und Personalverantwortliche zu ihren Investitionsplanungen befragt.

TOP 3 der bleibenden Veränderungen 

Laut dieser Studie hat die Pandemie zu einem spürbaren Wandel in der Arbeitswelt des Handels geführt. Einige Veränderungen werden dabei von Dauer sein und neue Gestaltungsanforderungen an die Personalabteilungen stellen. Die vom EHI befragten HR-Verantwortlichen gaben folgende TOP 3 Veränderungen an, die bleiben werden: 

1 Flex-Work und digitale Kommunikation (65 Prozent),

2 Relevanz persönlicher Begegnung (30 Prozent) und

3 E-Learning/ Up- und Reskilling/Mobilität (jeweils 25 Prozent).

TOP3 der geplanten Investitionen der HR-Verantwortlichen im Handel für 2021

Personalabteilungen sind nun gefordert, die neuen Anforderungen im Personalmanagement auszugestalten. Entsprechend haben die Befragten der neuen EHI Studie folgende Top 3 Investitionsbereiche für 2021 identifiziert:

1 Personalentwicklung (70 Prozent),

2 HR-Software (60 Prozent) und

3 Recruiting, Employer Branding und Digitalisierung (je 20 Prozent).

“Die durch die Pandemie angestoßenen neuen Arbeitsweisen erfordern auch neue Skills und Kompetenzen der Mitarbeitenden. Diese zu fördern, steht für den Handel in den nächsten zwei Jahren ganz oben auf der Agenda”, Ulrike Witt, Leiterin EHI-Forschungsprojekt Personal im Handel.

Vernetzung mit einer digitalen Incentive-Lösung

Es gilt, möglichst viele Anforderungen mit begrenzten Budgets zu meistern und daher Investitionsoptionen sorgfältig abzuwägen. Durch die zunehmende Digitalisierung gibt es die Möglichkeit, mit einer einzigen Lösung viele HR-Themen abzubilden und unterschiedliche Gruppen und Generationen von Mitarbeitern zu erreichen. „Unsere digitale Incentive-Lösung cadooz IPS integriert Personal- und Organisationsentwicklungs- sowie Teambuildingmaßnahmen mit flexiblen Belohnungsmodellen – und das unabhängig vom Endgerät“, so Stefan Grimm, cadooz. Im Bereich Weiterbildung und E-Learning können Mitarbeiter über die digitale Plattform beispielsweise Video-Tutorials ansehen oder an Webinaren mittels PC, Tablett oder Smartphone im Büro, unterwegs oder im Home Office teilnehmen und dafür Punkte sammeln. 

Mitgestaltungsmöglichkeiten und Engagement fördert cadooz IPS mit der Integration eines Ideenmanagements. Für das Einreichen von Ideen und Verbesserungsvorschlägen können die Mitarbeiter ebenfalls Punkte sammeln. Die erreichten Punkte werden dann im direkt angeschlossenen Einlöseshop gegen Incentives wie Gutscheine oder Sachprämien beliebter Marken getauscht. Je nach Präferenz kann der Mitarbeiter aus Fashion, Lifestyle, Elektronik, Sport und Entertainment wählen, sich den Gutschein digital oder auch per Post zusenden lassen und beim nächsten Einkauf einlösen. 

Für eine regelmäßige Incentivierung bietet der 44€-Sachbezug die rechtliche Grundlage für Unternehmen, ihre Mitarbeiter steuerfrei zu belohnen – zum Beispiel mit dem BestChoice EinkaufsGutschein, der bei über 500 verschiedenen Handelspartnern weltweit eingelöst werden kann.  „Wir haben bedingt durch Corona bei unseren zahlreichen Firmenkunden eine Veränderung der Nutzung der Mitarbeiterbenefits feststellen können. Es wird jetzt noch stärker digital belohnt. 90 Prozent der bei uns eingehenden Gutscheinbestellungen werden nicht mehr gedruckt und per Post verschickt, sondern in Form von digitalen Gutscheincodes genutzt. Die gesamte Customer Journey - von der Bestellung bis hin zur finalen Einlösung im gewünschten Online-Shop des Handelspartners - funktioniert digital“, so Stefan Grimm, cadooz.

Weitere Informationen zum Thema unter:

Weitere Informationen zur EHI Studie unter: 

Der digitale Einlöseshop der BonusCard.ch AG, in dem Punkte gegen attraktive Prämien getauscht werden können, genügt modernsten Anforderungen und bietet eine moderne Customer Experience 

cadooz ist der auf Incentivierung spezialisierte Unternehmensbereich von epay, einem führenden Full-Service-Anbieter für Zahlungs- und Prepaid-Lösungen in Europa, und hat für die BonusCard.ch AG, eines der populärsten Bonusprogramme der Schweiz, den neuen Online-Prämienshop realisiert. Die Nutzer können mit ihren Visa Kreditkarten bei jedem Einkauf wertvolle Bonuspunkte sammeln. Die Bonuspunkte können entweder in Kartenguthaben umgewandelt oder für attraktive Prämien eingelöst werden. Als digitaler Incentive-Spezialist hat cadooz den Online-Prämienshop einem kompletten Relaunch unterzogen. Unter den jeweiligen Websites der Visa Bonus Card- und Visa LibertyCard-Kunden steht jetzt ein Prämienshop zur Verfügung, der modernsten Ansprüchen an Sicherheit und Komfort genügt sowie ein modernes Nutzererlebnis bietet.    

Mit der Entwicklung des neuen Prämienshops für die Schweizer BonusCard.ch AG hat der in Deutschland ansässige Incentive-Spezialist cadooz eine führende digitale Incentive-Lösung implementiert und einen weiteren wichtigen Kunden in Europa gewonnen. „Damit setzen wir unseren internationalen Wachstumskurs fort. Der Prämienshop der Bonuscard.ch AG ermöglicht am Frontend Erfahrungen für die perfekte Customer Journey und ist im Backend mit effizienten Prozessen und nahtloser Integration gekoppelt“, erklärt Stefan Grimm, Geschäftsführer von cadooz.

Integration des Shops in bestehendes System als Herausforderung

Die besondere Herausforderung waren die Integration des Einlöseshops in die bestehende Systematik des Bonusprogramms sowie die Implementierung einer Reihe von Schnittstellen, unter anderem zur Punkteaufladung. Außerdem wurde eine flexible Einlöse-Systematik entwickelt, da es die Karten in verschiedenen Ausprägungen gibt (Visa Bonus Card Classic, Gold und Exclusive oder LibertyCard und LibertyCard plus). Der Shop sollte also in der Lage sein, für die verschiedenen Kreditkarten unterschiedliche Prämien anzeigen zu können. Seit dem Go-Live des neuen Prämienshops im März 2019 wurde bereits eine signifikante Steigerung der abgerufenen Prämien registriert – ein Indiz dafür, dass Komfort und Usability des digitalen Shops die Nutzer überzeugt.

„Mit der Einführung des neuen, state of the art Prämienshops bringen wir unser Bonusprogramm einen qualitativen Schritt weiter und bieten unseren Kunden wie auch Partnern eine moderne E-Commerce Plattform, die in Sachen User Experience unseren Anforderungen gerecht wird“, erklärt Max Nunziata, CEO von BonusCard.ch.

Die BonusCard gehört zu den populärsten Bonus-Programmen der Schweiz, etwa jeder 50. Einwohner nutzt die vielseitigen Leistungen der Kreditkarte. Verbraucher bezahlen mobil sowie kontaktlos am Terminal, können die Karte im Ausland einsetzen und nutzen zahlreiche Versicherungsleistungen. Darüber hinaus sammeln BonusCard-Kunden mit jedem Karteneinsatz Bonuspunkte und können bei bestimmten stationären und Online-Händlern besonders viele Punkte sammeln.